Statistiken und Fakten über Mobile Commerce, die Sie jetzt wissen müssen!

Den Begriff E-Commerce hat heutzutage fast jeder zumindest schon mal gehört. Doch wie sieht es mit M-Commerce aus?
Wie das mobile Internet unser Kauf- und Verkaufsverhalten beeinflussen kann und was andere Schweizer Unternehmen von Mobile Commerce halten, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

 

In 5 Jahren…

Auf die Frage, welche aktuellen oder neuen E-Commerce-Trends in den kommenden fünf Jahren an Bedeutung gewinnen werden, ist die am häufigsten genannte Antwort Mobile. Das überrascht, wurde Mobile im Rahmen einer Studie bereits im Jahr 2010 als stärkster Trend identifiziert. Die Erklärung dafür ist, dass im Thema Mobile noch immer so viel Dynamik steckt, weil die bestehenden E-Commerce-Geschäftskonzepte weiterhin daraufhin angepasst und optimiert werden müssen. Das Benutzerverhalten verändert sich, neue gerätetypische Einsatzsszenarien entstehen und mit neuen Apps kommen immer wieder neue Anwendungsideen auf den Markt, die bestimmte Zielgruppen erreichen und deren Kaufverhalten verändern.
Darüber hinaus sind weitere Themen im Umfeld der mobilen Gerätenutzung im Fluss, wie etwa neue Werbeformen, Cross-Device-Nutzerverhalten und -Tracking, Wearables, mobile Zahlungslösungen. Alle diese Themen könnten eine grosse Bedeutung für den E-Commerce entfalten. Deshalb gehört Mobile noch immer zu den wichtigsten Trends oder muss vielleicht zutreffender als ein langfristiges Kernthema des E-Commerce bezeichnet werden.
Weitere Trends sind Personalisierung, Cross-Channel-Konzepte, dynamische Preisbildung und Digital Wallets. Beim Stichwort Personalisierung  mehren sich die Bedenken in Bezug auf die künftige Nutzerakzeptanz. Aber auch eine bessere Verwertung und Verknüpfung der im Unternehmen anfallenden Daten ohne Personenbezug birgt noch ein hohes, unausgeschöpftes Potenzial, z.B. für die  Sortimentsgestaltung und Bedarfsplanung. Bei Cross-Channel-Konzepten  erwarten gut vier Fünftel der Befragten, dass die Anbieter einen Grossteil ihrer Kunden kanalübergreifend identifizieren können werden. (Quelle)